Arbeit

RA Tobias Sommer berät in allen Fragen des Arbeistrechts.
 
Er ist Mitautor eines Kommentars zum Betriebsverfassungsrecht und ist als Rechtsdozent auf diesem Gebiet tätig, u.a. im Betriebsverfassungsrecht, zum Kündigungsschutzrecht oder zur Arbeitnehmerüberlassung, Leiharbeit, Arbeitnehmerentsendung. Gern besprechen wir auch ein Konzept für individuelle Schulungen vor Ort.
 
Medien und Arbeitsrecht: Gerade im Arbeitsrecht sind Branchenkenntnisse von hohem Wert. Ihr Anwalt kann die betriebliche Situation besser einschätzen, das spart nicht nur Zeit, die für die Bearbeitung des Falles aufgewendet werden kann. Auch könnte es sein, dass Argumente ein größeres Gewicht bekommen, bzw. überhaupt erst erkannt werden. Bedenken Sie: Ihr Anwalt weiß meist nur das, was Sie ihm erzählen. Lust auf Teilzeit? Die Antwort steht im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Sind Sie unsicher, ob Sie sich an einem Streik beteiligen sollten? Arbeitsrecht ist aber zu großen Teilen Richterrecht.

Meine anwaltliche Beratung im Arbeitsrecht umfasst alle Bereiche des Arbeitsrechts von Abmahnungen und Kündigungen über Vergütungsprobleme (Lohn, Insolvenz, Überstunden), Urlaubsansprüche (insbesondere Abgeltung), Arbeits- und Datenschutz bis hin zu Mobbing mit einem Schwerpunkt auf den Medien und Handelsvertretern. Hier spielt nach wie vor das Problem der Scheinselbständigkeit eine große Rolle.

Meine Erfahrung: Häufig hilft schon eine genaue Vertragslektüre (Tarifvertrag, Arbeitsvertrag, Ausbildungsvertrag, Betriebsvereinbarungen), um Ansprüche durchzusetzen. Und gelegentlich bekommen Sie durch den Gang zum Anwalt sogar noch etwas dazu. Oder hätten Sie bei einer Kündigung Ihre Urlaubsabgeltung berechnet?

Zeugnis

Zeugnisse sind eine Welt für sich. Kennen Sie den Grundsatz des beredten Schweigens? Weglassungen und codierte Informationen müssen erst einmal erkannt werden, was am besten mit einer Checkliste gelingt. Zudem gibt es eine ganze Reihe von Fehlerquellen auf dem Weg zu einem Zeugnis, das Sie beruhigt für künftige Bewerbungen einsetzen können.Kennen Sie den Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis? Sollten Sie aber. Denn wer einmal ein qualifiziertes Zeugnis verlangt und ein mäßiges Zeugnis bekommen hat, für den wird es schwieriger ein brauchbares Zeugnis in die Hände zu bekommen. Im Gesetz steht, daß der Arbeitgeber ein Zeugnis ausstellen muss. Mein Beratungsspektrum reicht von der Zeugnisprüfung über die Erstellung bis hin zur Beratung und gerichtlichen Durschsetzung von Zeugniserteilungs- bzw. -berichtigungsansprüchen. Fragen Sie nach meinen Pauschalangeboten!

Hinweise für Mandanten zum Arbeitsrecht

Achtung bei Ausgleichsquittung und Aufhebungsvertrag! Keine Unterschrift ohne anwaltliche Prüfung!
Melden Sie sich spätestens 2 Wochen nach dem Ereignis, es laufen Fristen, die Ihre Ansprüche möglicherweise ausschließen.
Bringen Sie bitte Arbeitsvertrag, die letzten 3 Vergütungsabrechnungen sowie die letzte Dezemberabrechnung, den bisherigen Schriftverkehr (Kündigung, Abmahnung, Forderungsschreiben u.ä.), Zeugnisse (auch Zwischenzeugnisse), falls vorhanden Ihre Rechtsschutzversicherungspolice, Tarifverträge, Informationen zum Betriebsrat mit
Versuchen Sie bitte auch, die Zahl der Mitarbeiter in Erfahrung zu bringen
Im Downloadbereich finden Sie eine Vollmacht und einen Mandatsvertrag. Falls Sie keine Fragen dazu haben, bringen Sie sie bitte unterschrieben mit, andernfalls können wir alles weitere im Beratungsgespräch klären.
Informieren Sie sofort das Arbeitsamt bei einer Kündigung. Sie verhindern so mögliche Abzüge bei Arbeitslosengeld und bei Verzugsansprüchen.
Ihre außergerichtlichen Kosten in der 1. Instanz vor dem Arbeitsgericht müssen Sie grundsätzlich selbst tragen.

Informationen zu Scheinselbständigkeit gibt es >>hier